Skizzen In Grau
Skizzen In Grau
Skizzen In Grau
Skizzen In Grau
Skizzen In Grau
Eloquent

Skizzen In Grau

Normaler Preis €17,95
/
inkl. MwSt.

Artist: Eloquent & Ill Will
Titel: Skizzen In Grau
Gäste: Hiob, Loki, Mirko Machine, Anthony Drawn, Daniel Kimaz
Release: 31.10.2014
Format: Vinyl (limitiert, 1000 Stk.) + digital
Kat.Nr.: SE029

 

Es steht ein weiteres Release bei Sichtexot ins Haus. Nach Knowsums großartiger Instrumental Platte „Sichtexotica I“ veröffentlichen Eloquent und Ill Will ihr zweites gemeinsames Release „Skizzen In Grau“. Dass der Hamburger Produzent Ill Will und der Wiesbadener MC Eloquent ein unglaublich starkes Duo bilden, haben die beiden mit „Skizzen In Blau“ bereits bewiesen. Und doch behaupten wir: „Skizzen In Grau“ bringt die Zusammenarbeit auf ein neues Level. Beide laufen zur persönlichen Hochform auf. Es sind wieder Willys Beats, die die Zeilen provozieren. Und die gehen diesmal weit über die Zusammenfaltung wacker Konkurrenten und das Feiern guter Breaks hinaus. Selten hat man Eloquent mit einer solch persönlichen Ansprache gehört. Mit der teilweise schonungslosen Offenheit Elos entsteht ein spannendes Kontrastprogramm aus Tracks, die zwischen Bitterkeit und Mut schwanken. „Der Himmel weint, wenn ich Geschichten in blau einfärbe, beschissenen Sound entwerte und Skizzen in grau entwerfe!“ schreibt Elo im Intro. Mag sein, doch es ist ja nur der Himmel. Wir sind von Tränen weit entfernt, wenn es um dieses Release geht. Im Gegenteil, es macht uns stolz das vielleicht stärkste Eloquent Album seiner produktiven Karriere zu präsentieren. Begleitet wird er darauf von Hiob und Luk&Fil-MC Loki sowie Mirko Machine, Anthony Drawn und Daniel Kimaz. „Skizzen In Grau“ erscheint am 13. Oktober 2014 über Sichtexot. Auf 12“ Vinyl inkl. Downloadcode in unserem SXT Shop, bei HHV, Vinyl Digital und den üblichen Dealern deines Vertrauens. Außerdem wird die LP digital erhältlich sein.

Bewertung

SXT? Heftiges Ding! Zweifelsohne eine absolute Empfehlung!

Kanye West, 2013

SXT ist die Gäng Gäng. Niemand behauptet was anderes.

Nina Simone, 1954